Effizient kompostieren im Nährstoffkreislauf

Unsere Böden brauchen dringend grosse Mengen Kompost. Kompostieren sollte jedem ermöglicht werden um ein Stück Unabhängigkeit zu gewinnen. Ziele dieses Workshops sind deshalb: -Aufklärung aller Nährstoffkreisläufe im Ökosystem Mensch-Umwelt -Funktionsweise eines Kompostierprozesses verstehen -Diskussion über Kompostqualität und Nutzen von Kompost Der Workshop geht über 2 Tage: Am ersten Tag wird der Kompost aufgesetzt und am zweiten Tag wird das Resultat angeschaut und besprochen.

Samstag, 6. September 2014 - 9:00 bis 12:00
Sonntag, 7. September 2014 - 17:30 bis 19:00
Art:
Praktisch
Leiter_in/-Organisator_in:
Jonas Léchot (Pflanzenbiologe)
Sprache:
Deutsch/Französisch/Englisch
Anzahl Teilnehmer_innen:
20
Zielpublikum:
Alle, denen Nachhaltigkeit ein persönliches Anliegen ist

Unsere Böden leiden seit Jahrtausenden unter dem Ackerbau, der grösste Schaden ist jedoch in den letzten 60 Jahren mit der Einführung der Kunstdünger entstanden. Diese Schulden müssen so schnell wie möglich beglichen werden, mit intelligenter Bewirtschaftung und vollständiger Rückführung sämtlicher Nährstoffe. Damit eine Idee sich durchsetzen kann muss sie sowohl ein Problem lösen als auch ökonomisch effizient sein (also auch ein Problem). Die heutige industrielle Kompostierung ist ineffizient, da sie viel Energie für das ständige Wenden verbraucht. Zudem lässt das Endprodukt meist zu wünschen übrig. Eine von mir entwickelte Kompostier-Technik erlaubt es, nicht nur organische, sondern auch anorganische Abfälle in einem statischen Heissrotteprozess in Kompost umzuwandeln. Die meisten Nährstoffe in unseren Exkrementen sind von (quasi) anorganischer Natur (z.B. Harnstoff) und treten bisher einfach als Ammoniak in die Luft. Diese neue Art der Kompostierung erlaubt es, Fäkalien sicher zu hygienisieren und Urin zusammen mit Kohlenstoff-reichen Materialien (Stroh, Hobelspäne etc.) in Kompost zu überführen. Die effiziente Kompostierung wird erst durch den Einsatz von Wärmeisolation (z.B. Styropor) möglich.